Großherzog Carl Alexander (2)

 Nachkommen: Aus seiner 1842 geschlossenen Ehe mit Prinzessin Sophie der Niederlande stammen vier Kinder:
1) * Karl August Wilhelm Nikolaus Alexander Michael Bernhard Heinrich Friedrich Stefan                  
      (* 31. Juli 1844; † 20. November 1894)
    ∞ 1873 Pauline Prinzessin von Sachsen-Weimar-Eisenach (* 25. Juli 1852; † 17. Mai 1904),     
     Eltern von Großherzog Wilhelm Ernst

2) * Marie Anna Alexandrine Sophie (* 20. Januar 1849; † 6. Mai 1922)                                             
    ∞ 1876 Heinrich VII. Reuß zu Köstritz

3) * Maria Anna Sophia Elisabeth (* 29. März 1851; † 26. Mai 1859)

4) * Elisabeth Sibylle Maria Dorothea (* 28. Februar 1854; † 10. Juli 1908)   
   ∞ 1886 Johann Albrecht   Herzog zu Mecklenburg

Denkmale:
Eine Erinnerungsstele ist im Wald bei Bad Berka erhalten. Zu Ehren Carl Alexanders ließ Alexander Ziegler den Carl-Alexander-Turm auf dem Ringberg bei Ruhla erbauen. Der Turm existiert heute noch und ist der einzige Aussichtsturm im westlichen Thüringer Wald. Sein Bildnis als Bewahrer der Weimarer Kultur schuf 1907 der Bildhauer Adolf Brütt für Weimar in der neuge-gründeten Weimarer Bildhauerschule. 1938 für einen Auftritt Hitlers versetzt, wurde das Reiter-bildnis 1946 zur 1. Maifeier der SED entfernt, der Sockel vergraben & das Reiterbildnis wahrschein- lich eingeschmolzen schmolzen. Der wiedergefundene Sockel wurde zunächst auf dem Beethoven-platz, seit Sommer 2003 mit einem stilisierten Aufsatz in Form eines Reiterbildnisses auf dem Goetheplatz provisorisch aufgestellt, seit dem 23. Juni 2006 endgültig mit neuem Fundament auf seinem Ursprungsort, dem heutigen Goetheplatz. Auf das erhaltene Standbild Carl Alexanders in Eisenach am Fuß der Wartburg nahm Brütt in seiner Eigenschaft als Leiter der neuen Bildhauer-schule Einfluss – daher eine Ähnlichkeit mit dem Standbild Friedrich von Esmarchs für Tönning.

__________________________________________________________________________________________



Beilage zur "Weimarischen Zeitung" Nr. 6 vom 8. Januar 1901