Großherzog Wilhelm Ernst
aus Wikipedia

Wilhelm Ernst von Sachsen-Weimar-Eisenach (* 10. Juni 1876 in Weimar; † 24. April 1923 in Heinrichau, Schlesien) war vom 7. Januar 1901 bis zur Novemberrevolution 1918 Großherzog von Sachsen-Weimar-Eisenach.

Leben: Er schuf das Neue Weimar durch Berufung von Hans Olde, Henry van de Velde und Adolf Brütt. Er erneuerte die Universität Jena durch Theodor Fischer aus München sowie das Weimarer Theater durch den damals als Erneuerer der Theater-technik bekannten Max Littmann aus München. Der Verleger Eugen Diederichs zog nach Jena, der Literat Johannes Schlaf nach Weimar. Später förderte Wilhelm Ernst immer mehr die konservativ-preußischen Kräfte, so dass Weimar bald zu einem Zentrum völkisch-nationalistischer Kunstauffassungen wurde. Gerhart Hauptmann und August Strindberg traute man sich nur im Hoftheater Jena aufzuführen, während die Historiendramen Ernst von Wildenbruchs in der Weimarer Residenz gefeiert wurden.

Im Zuge der Denkmalsetzung für Carl Alexander durch Adolf Brütt wurde die Altstadt insgesamt durch malsetzung für Carl Alexander durch Adolf Brütt wurde die Altstadt insgesamt durch eine Schutzverordnung vom Entfaltungsraum des Neuen Weimar und des Jugendstils abgegrenzt. Das maß-gebliche Staatsporträt schuf 1911 Gottlieb Elster in Marmor. Eine der letzten Amtshandlungen Wilhelm Ernsts zur Zeit der Novemberrevolution 1918 war die Berufung von Walter Gropius. Wilhelm Ernst wurde vom Soldatenrat unter Führung des Sozialdemokraten August Baudert am 9. November 1918 zur Abdankung gezwungen. Ihm wurde allerdings ermöglicht, die Regierungsverantwortung in ihm geeignet erscheinende Hände abzugeben.

Ehen: Er heiratete in Bückeburg am 30. April 1903 in erster Ehe Caroline Prinzessin Reuß (1884–1905). In zweiter Ehe heiratete er am 21. Januar 1910 in Meiningen Feodora (1890–1972), Prinzessin von Sachsen-Meiningen.

Anspruch auf den niederländischen Thron: Als Enkel der niederländischen Prinzessin Sophie von Oranien-Nassau stand Wilhelm Ernst in der niederländischen Thronfolge hinter Königin Wilhelmina. Die Niederlande befürchteten einen möglichen deutschen Einfluss auf ihr Land, wenn nicht sogar dessen Annektierung. Um dies zu verhindern, erwägte man, die Verfassung dahin-gehend zu verändern, Wilhelm Ernst aus der Thronfolge auszuschließen. Letztendlich entschied man sich jedoch anders. Für den Fall, dass Königin Wilhelmina ohne Thronfolger sterben würde, müssten sich Wilhelms Nachkommen zwischen dem Weimarer und dem niederländischen Thron entscheiden. Mit der Geburt von Prinzessin Juliana im Jahr 1909 sank die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mitglied des Hauses Sachsen-Weimar-Eisenach den niederländischen Thron besteigt, erheblich. Eine weitere Verfassungsänderung im Jahre 1922 verfügte nun, dass sich die Thronfolge von nun an ausschließlich auf Nachfahren von Königin Wilhelmina beschränkte. Somit ist jegliche Möglichkeit für das Haus Sachsen-Weimar-Eisenach, eines Tages den niederländischen Thron zu besteigen, endgültig geschwunden. 


Regierungserklärung Großherzog Wilhelm Ernst vom 5. Januar 1901


Der Weimarer Hofstaat bei der Eröffnung des Neuen Theaters in Weimar 1907                                                                   (Nach einem Gemälde von Prof. Hans W. Schmidt)




             Großherzog Wilhelm Ernst und Großherzogin Feodora in der Kutsche (Postkarte 1910)

Kaiserbesuch in Weimar 1915 

  

 Kaiser Wilhelm II. von Preußen und Großherzog Wilhelm Ernst 

           

Kaiserin Augusta und Großherzogin Feodora